Datum: Samstag 20. Januar 2007

Titel: »Western-Party«

Veranstaltungsort: Alle gastronomischen Einrichtungen der Vierrademühle

Veranstalter: »AKTION Vierrademühle e. V.«


Weite Landschaften, starke Männer, die am Lagerfeuer ihr Leben erzählen, Mundharmonika-Blues, der Kampf mit Revolvern oder Fäusten um eine gerechtere Ordnung. Schon lang hat der wilde Westen auch den Osten erobert. Am 20. Januar begrüßt der Verein Aktion Vierrademühle das neue Jahr mit einer zünftigen Westernparty. Ab 20.00 Uhr verwandelt sich „The Old Mill“, das „Konsulat“ und „Kornhus“ in einen großen Saloon mit Whisky, Country-Musik und Blues. Gegen Mitternacht gibt es zudem in jeder Kneipe echte Coyote Girls, die auf dem Tresen tanzen.
Die Party beginnt zunächst im Biergarten mit den „Free Line Dancers“ aus Neubrandenburg. 16 Freunde im Alter von 16 bis 40 plus lassen das Lebensgefühl der ersten Siedler in Nordamerika aufleben. „Der Pioniergeist der damaligen Zeit hat für uns etwas Faszinierendes“, erklärt André Seegert. Die Aufbruchstimmung findet sich auch in den Figuren und Schrittverbindungen der Tänze. Line Dance sei einfach, versichert einer der 16 Cowboys. Jeder könne die Tänze schnell lernen und nach Lust und Laune mittanzen.
Eine Stunde später, um 21.00 Uhr, geht es weiter mit einer Überraschungsband im Kornhus. In „The Old Mill“ spielt Doc Fritz alias Tim Liebert “old time mountains musics”. Diese Musikrichtung entstand, als irische Auswanderer in Amerika auf den Blues trafen. Sie ist nicht nur Ausdruck von Spielfreude. Wie bei jeder guten Synthese vereinen sich viele verschiedene Instrumente, um etwas Neues hervorzubringen. Im Konsulat wartet Country Joe auf musikbegeisterte Gäste und den ein oder anderen Kleinstadt-Cowboy.
Wem es gelingt, zur Westernparty in jeder der drei Kneipen einen Platz zu erobern, hat die Chance, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Dafür dürfte nicht nur Erfindungsfreude, sondern echter Pioniergeist gefragt sein.





‹‹ zurück